Hunde-Forum

Deutsche Dogge

Kinderlieb, gut verträglich mit anderen Haustieren, intelligent, temperamentvoll, konsequente und liebevolle Erziehung nötig!

Kinderlieb, gut verträglich mit anderen Haustieren, intelligent, temperamentvoll, konsequente und liebevolle Erziehung nötig!

Der Ursprung der Deutschen Dogge liegt schon bei den Germanen, die diesen Hund zur Jagd nutzten. Später war es ein fürstliches Privileg. Verstand man früher unter der Bezeichnung „Dogge“ einen grossen, starken Hund, der keiner besonderen Rasse zugeordnet sein musste, wurde sie später unter Namen wie Ulmer-, Englische-, Dänische-, Grosse Dogge, Saupacker oder Hatzrüde unterteilt. Diese Bezeichnungen unterteilten die unterschiedlichen Typen nach Grösse und Farbe. Man sagt der Dogge drei Wesenszüge nach: Wachsamkeit, große Güte und Liebesbedürfnis. Auch vereinigt sie in ihrem edlen Gesamtbild mit grossem, kräftigen und wohlgeformten Körper auch Stolz, Kraft und Eleganz. Sie wird gerne als „den Apoll“ unter den Hunderassen genannt. Ihre Substanz, im Einklang mit harmonischer Erscheinung, ausdrucksstarkem Kopf und ausgezeichneter Linienführung scheint sie beim Anblick einer Statue gleich.

Ihre Verhaltensweisen beziehungsweise Charakterzüge werden laut FCI als „vom Wesen her freundlich, liebevoll und auf ihren Besitzer bezogen anhänglich“ beschrieben. Fremden gegenüber ist ihr zurückhaltende Art erlaubt. Ferner wird sie selbstsicherer, unerschrockener, leichtführiger sowie gelehriger Begleit- und Familienhund mit einer hohen Reizschwelle OHNE Aggressivverhalten“ beschrieben. Ein siebenköpfiges Komitee, bestehend aus engagierten Züchtern und Richtern, unter dem Vorsitz von Dr. Bodinus, fasste 1878 in Berlin der Beschluss gefasst, alle obengenannten Varietäten unter dem Namen « Deutsche Dogge » zu erfassen. Der Grundstein zur eigenständigen, deutschen Zuchtrasse war gelegt. 1880 wurde dann in Berlin erstmals ein „Standard für die Deutsche Dogge“ festgelegt. Betreut, stetig aktualisiert und abgeändert beziehungsweise angepasst wird sie seit 1888 vom „Deutschen Doggen-Club 1888 e.V.“ Seine heutige Formatierung entspricht den Vorgaben der F.C.I.

FCI - Nr.:186; Deutsche Dogge; Deutschland; Bildquelle: Heiko Wagner
Gruppe:2.1 Molosser und Schweizer Sennenhunde
Größe:Rüden: 80 cm, Hündinnen: 72 cm
Gewicht:ab 55 kg
Farben:gelb, blau, schwarzweiß gefleckt, schwarz, gestromt
Pflege:täglich bürsten
Auslauf:Auslauf
Alter:8 Jahre, keine sehr hohe Lebenserwartung

Vereine

Österreichischer Doggen-Klub DUPLICATE

Geschäftsführender Präsident
Mag. Peter Stürmer
Ratzenbach 20
A-4761 Enzenkirchen
Tel: 6099 168 383 19
Mail: peter(dot)stuermer(at)gmail(dot)com
Url: doggenklub.at

Deutscher Doggen Club 1888 e.V. (DDC)

Doris A. Zevens
Kalkarer Str. 80
D-47551 Bedburg-Hau
Tel: +49 (0) 2821-13355
Fax: +49 (0) 2821-899513
Mail: service(at)doggen(dot)de

Kynologische Gesellschaft für Deutsche Doggen e.V.

Heiko Wagner
Bachgasse 10
D-55576 Sprendlingen
Tel: +49 (0) 6701-435 40 64
Mail: vorstand(at)kydd-doggen(dot)de
Url: kydd-doggen.de

Österreichischer Doggen-Klub

Geschäftsführender Präsident
Mag. Peter Stürmer
Ratzenbach 20
A-4761 Enzenkirchen
Tel: 6099 168 383 19
Mail: peter(dot)stuermer(at)gmail(dot)com
Url: doggenklub.at

Schweizerischer Club für Deutsche Doggen SCDD

Präsident:
Daniel Depil
Allmendstr. 23b
Ch-6373 Ennetbürgen
Tel: +41(0)79-227 48 04
Mail: daniel(dot)depil(at)quinti(dot)ch
Url: deutscher-doggen-club.ch


Kommentare

25.11.2014

Detlef Thaler

Hallo liebe Hunde Freunde,
ich habe selber einen Rüden. Nero wird im Mai 2015 nun 5Jahre. Für mich sind Doggen, bei richtiger Haltung und Sizialisierung die liebsten und schönsten Hunde. Nero lebt mit mir in der Wohnung von Welpe an. Er hat trotz seiner Größe von 82cm noch nie etwas kaputt gemacht oder angefressen.
Fotos sind auf meiner Homepage.
LG Detlef Thaler

3.1.2013

Ulrich Kuther

zum Gewicht: die Angabe von 55 kg kann sich nur auf eine sehr kleine Hündin beziehen. In der Regel wiegen Doggen-Hündinnen 60 bis 70 kg, Rüden können leicht 80 und mehr kg wiegen.

@ Julia: je größer der Hund, desto niedriger die Lebenserwartung

10.3.2012

Julia

Bei der Deutschen Dogge gibt es unterschiedliche Fellfarbtypen:
-Gelb
-Tigerschecke
-Gestromt
-Braun
Eins würde mich allerdings mal interessieren: Warum hat diese Rasse neben dem Irish Wolfhound eine der geringsten durschnittlichen Lebenserwartungen? Wenn mir das jemand erklären kann, dann schickt mir eine kurze E-Mail an: giulia_rafanadal(at)web(dot)de

Kommentar

email address:
Homepage:
URL:
Comment:

Name:

Website:

Kommentar :

Prüfziffer:
15 minus 3  =  Bitte Ergebnis eintragen

 

zu den Favoriten Werben auf hunderassen.de   Impressum

Copyright© by KynoCom GmbH

In eigener Sache:
Um unser Angebot zu erweitern, benötigen wir Bilder der jeweiligen Hunderasse. Wir freuen uns über Ihre Zusendungen von Bilder die wir benutzen dürfen. Unter jedem Bild steht der Herkunftshinweis.